MENU
Responsive Menu Clicked Image

Interdisziplinärer Brückenschlag beim 17. Klimatag in Graz

Forschungsergebnisse werden bei vielen Fachkonferenzen präsentiert, der diesjährige Klimatag in Graz schaffte mehr. Es gelang, eine Brücke zu verschiedenen – scheinbar weit entfernten – Disziplinen zu schlagen. Das Thema Klimawandel wurde unter anderen aus künstlerischen, wirtschaftlichen und kommunikationswissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet.

370956_web_R_K_by_Daniel Bleyenberg_pixelio.de

© Pixelio / Daniel Bleyenberg

Diesen interdisziplinären Aspekt lobte auch Matthias Ratheiser, Geschäftsführer von Weatherpark, der an der Veranstaltung teilnahm und der sich besonders für die Schnittstelle „Klimawandel und Kommunikation“ interessierte: „Damit jeder einzelne klimafreundlich handeln kann, ist eine verständliche Kommunikation Voraussetzung. Es gibt so viele wichtige Forschungsergebnisse – diese dürfen nicht nur von Experte zu Experte weitergegeben werden!“ Dies kann man gut an folgendem Beispiel verdeutlichen: Es ist immer wieder vom „2-Grad-Ziel“ die Rede, das im Dezember bei der Pariser Klimakonferenz verbindlich beschlossen wurde. Dieses beschreibt das Ziel der internationalen Klimapolitik, die globale Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Dabei handelt es sich allerdings um einen Mittelwert. Auch wenn dieses Ziel erreicht wird und die globale Erwärmung im Mittel unter zwei Grad bleibt, so bedeutet dies für den Alpenraum eine Erwärmung von rund 5 Grad! Die Ursache für die verhältnismäßig starke Erwärmung sind die verschiedenen Klimazonen im Gebirge. „Die Folgen davon werden massiv sein! Dies muss man der Bevölkerung richtig kommunizieren. Dann steigt auch die Motivation zum Klimaschutz,“ setzt sich Matthias Ratheiser für die richtige Argumentation ein.

Die Kommunikation kam auch zwischen den rund 300 Wissenschaftlern, Politikern, Verwaltungsbeamten und anderen Interessierten des Klimatages nicht zu kurz. Bei den zahlreichen Workshops und Vernetzungstreffen konnten sich die Vertreter verschiedener Wissenschaften austauschen und ihre Vorschläge zum Umgang mit dem Klimawandel darlegen.